Meine Freundin ist auf Wohnungssuche und sagt, sie sei es einfach Leid. Sie sei es Leid, immerzu nach einer Wohnung zu suchen, was auf dem Hamburger Wohnungsmarkt reine Glückssache ist. Und noch dazu, so sagt sie, solle sie dann für eine winzige Wohnung auch noch ein Vermögen zahlen, dazu sei sie einfach nicht bereit. Sie wolle einfach nur eine Hütte irgendwo im Wald beziehen für einen Hunderter im Monat und dort vom Rest der Welt ihre Ruhe haben. Keiner, der ihr mit Geld hinterherrennt, keiner, der sie nervt, keiner, der auf der Lauer liegt oder einfach so die Miete erhöht, nur, weil er es kann.


Das ist häufig das Problem, was Großstadtbewohner haben. Wohnraum ist rar und der, der da ist, ist überteuert. Da kann man schon einmal verzweifeln und auf komische Ideen kommen – wie zum Bespiel die Idee, in einer Hütte im Wald zu leben, damit mit mit all dem nichts mehr am Hut hat.